MARKETING-KOMMUNIKATION | DIGITALE KOMMUNIKATION

Digitale Kommunikation ist mehr als eine Website

corporate design checkliste

Heute müssen Marken im Digitalen kommunizieren. Die vielfältigen Kanäle eröffnen die Möglichkeit, relevante Zielgruppen zu erreichen und wertvolle Beziehungen aufzubauen. In sehr schnellen technischen Entwicklungsschritten entstehen zudem neue Wege, Botschaften zu teilen – Stichwort Metaverse oder Web 3.0. Doch Vorsicht: Wer bei digitaler Kommunikation nur an die Website denkt, greift zu kurz.

Was heißt digitale Kommunikation?

Die Digitalisierung hat unser Kommunikationsverhalten grundlegend verändert. Der Alltag wird im Beruflichen und Privaten vom Checken des Mobiltelefons, der E-Mails, der Social-Media-Kanäle und Messaging-Apps geprägt. Fluch und Chance gleichermaßen.

Marken und Unternehmen stehen heute zahlreiche Kanäle für die digitale Kommunikation zur Verfügung. Sie bieten den Nutzern – strategisch konzipiert und mit einem technisch einwandfreien Setup (!) – Schnelligkeit, Dynamik, Reichweite, Visualität, Internationalität und Erreichbarkeit. Vermeiden sollte man bei der Onlinekommunikation unter anderem träges, inaktives Verhalten und veraltete Inhalte, fehlende Konsistenz in der Gestaltung und Tonalität, Unübersichtlichkeit, formale und rechtliche Fehler. Welche Kanäle können Marken und Unternehmen bei der Onlinekommunikation nutzen?

  • Website – die wichtigste Informations- und Kommunikationsplattform für Marken und Unternehmen; bietet die umfangreichsten Informationen
  • Onlineshop – Markenpräsenz mit einer stark vertrieblichen Ausprägung
  • Chat – bietet Marken die Möglichkeit, in Echtzeit Fragen zu beantworten und Probleme auf kurzem Weg zu lösen
  • E-Mail – täglicher Begleiter und digitaler Kommunikationskanal mit Potenzial; Call to Action oder Botschaft in Signatur platzieren
  • Newsletter – kommuniziert aktuelle Informationen intern und extern
  • Intranet – hält Mitarbeitende auf dem Laufenden, perfekt für Wissensaustausch und Zusammenarbeit
  • Blog & Vlog – vermitteln Fachkompetenz und Extrawissen, positionieren Marken und Unternehmen als Branchenexperten
  • Social-Media-Plattformen – für Zielgruppen jeden Alters, von Business bis Fun, mit vielfältigen Online-Marketing-Möglichkeiten: Facebook, Twitter, Instagram, TikTok, LinkedIn, XING (um nur die wichtigsten zu nennen)
  • Streaming-Dienste & YouTube – als Nachfolger von Fernsehen und Kino, für originären Content rund um die Marke und Advertising
  • Podcasts – als moderne und vielbeachtete Alternative zu Radio

Warum ist digitale Kommunikation wichtig?

Digitale Kommunikation ist ein wichtiges Tool der ganzheitlichen Markenführung. Daher muss bereits bei der Markenarbeit die Schaffung einer starken digitalen Identität mitgedacht werden. Ziel ist die Erhöhung der Sichtbarkeit der Marke. Die Gewinnung der Aufmerksamkeit der Stakeholder ist ebenfalls im Fokus. Das können neue und bestehende Kundengruppen, Partner sowie potenzielle Mitarbeitende für Ihr Unternehmen sein. Deren Aufmerksamkeit ist knapp bemessen. Daher eignet sich digitale Kommunikation durch ihre Geschwindigkeit und die idealerweise schnell erfassbaren Inhalte und Botschaften besonders gut dafür. Welche Rolle Marken außerdem in Digitalstrategien von Unternehmen spielen, lesen Sie hier.

Wie kann man digitale Kommunikation für Marken und Unternehmen gestalten?

Eine starke Marke zeichnet sich dadurch aus, dass sie sowohl durch analoge Maßnahmen als auch im digitalen Raum ihre Wirkung entfaltet. Es zählen der Kundennutzen (Erlebnisstrategie), die ganzheitlich gedachte Kampagne basierend auf einer originellen Idee (Kommunikationsstrategie) und das sauber erarbeitete Erscheinungsbild (Designstrategie). Diese drei Dimensionen gelten für jede Kommunikationsform, sowohl offline als auch online. Daher empfehlen wir immer, sich Zeit für grundlegende Markenarbeit zu nehmen, an den Themen Identität, Relevanz und Differenz zu arbeiten, das Branding in seiner Gesamtheit genau zu betrachten und ggfs. zu optimieren. Dadurch erhält man eine belastbare Basis, an der sich alle Kommunikationsverantwortlichen in Ihrem Unternehmen und bei Ihren Dienstleistungsbetrieben orientieren können.

Was muss man bei digitaler Kommunikation noch beachten?

Besonderes Augenmerk muss man bei der digitalen Kommunikation auf die technische Umsetzung legen. Diese muss nutzerfreundlich und schnell auf allen Endgeräten wie Desktop, Tablet oder Mobile funktionieren. Nichts frustriert Ihre User mehr als lange Ladezeiten, schlecht angezeigte Bilder, unscharfe Logos, ruckelige Videos und unleserliche Schriften. Daher muss die Funktionalität digitaler Kommunikationsmaßnahmen auch laufend überprüft, aktualisiert und gewartet werden – am besten durch einen kompetenten Digitalpartner oder eine spezialisierte Agentur.

Auf der Suche nach einem neuen Kurs?
Wir geben Ihnen Orientierung.